Herzlich Willkommen

Schön, dass Sie sich für mich und meine Arbeit interessieren!

 

Auf den nachfolgenden Seiten möchte ich Ihnen einen Einblick in meine Tätigkeit im Landtag von Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf geben.

 

Als leidenschaftlicher Läufer und Sportfan die Funktion des sportpolitischen Sprechers innehaben zu dürfen, freut mich natürlich besonders. Aus eigener Erfahrung weiß ich: Sport ist mehr als Bewegung, Sport verbindet und integriert. Daher nehmen die zahlreichen Sportvereine in unserem Land eine wichtige Funktion für das Zusammenleben aller ein. Unabhängig von Alter, Geschlecht oder Herkunft erlernt man im Sport den fairen Umgang miteinander, Respekt und Teamgeist. Die niedrige Schwelle zur Partizipation ermöglicht eine breite Teilhabe aller und muss eine angemessene Förderung und Unterstützung durch die Politik erfahren.

 

Im Ausschuss für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz betreue ich als Sprecher für Umwelttechnik alle Themenfelder, die sich mittel- oder unmittelbar mit der technischen Umsetzung von Umweltschutz oder Innovationen beschäftigen: z.B. die Frage, wie wir auf Dauer die Qualität unseres Grundwassers erhalten können oder welche alternativen Antriebe die Zukunft unseres Individual- oder Kraftverkehrs sein können.

 

Als Abgeordneter für Mönchengladbach ist mir mein Wahlkreis natürlich besonders wichtig. Meine parlamentarische Arbeit lebt vom Dialog mit Ihnen. Wenn Sie vertiefende Informationen wünschen, eine Frage haben oder eine Anregung aussprechen wollen, dann kontaktieren Sie mich.

 

Mit herzlichen Grüßen,

 

Ihr Andreas Terhaag

Mi

22

Mai

2019

Moderne Sportstätte 2022 / Terhaag: Sportbasis wird erneuert

Anlässlich der Vorstellung der Eckpunkte des Förderprogramms „Moderne Sportstätte 2022“ durch die Staatssekretärin für Sport und Ehrenamt, Andrea Milz im Sportausschuss erklärt der sportpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion Andreas Terhaag:

 

„Mit den jetzt bekannt gegebenen Eckpunkten des 300 Millionen Euro schweren Sportstättenförderprogramms für Nordrhein-Westfalen fällt der Startschuss für die lang herbeigesehnte Modernisierungsoffensive im Sport. Jetzt besteht Klarheit, dass alle Investitionsvorhaben in Sportstätten über 10.000 Euro förderfähig sind. Die Entscheidungshoheit, welche Investitionsmaßnahme gefördert wird obliegt direkt den Akteuren des Sports. Alle Stadtsport- und Kreissportbünde erhalten zeitnah den Förderaufruf und sind dafür zuständig, der Landesregierung ihre Fördervorschläge aus den Vereinen zu unterbreiten. So wird sichergestellt, dass in den kommenden vier Jahren die vielfältige Sportstättenlandschaft mit rund 38.000 Sportstätten vor Ort nicht weiter verfällt, sondern modernisiert, saniert und zukunftsweisend unter nachhaltigen und barrierefreien Gesichtspunkten ausgebaut wird.

 

Jeder an der Sportbasis wird von dem Landesprogramm profitieren und die Möglichkeit erhalten, eine funktionstüchtige und zeitgemäße Sportinfrastruktur nutzen zu können. Dabei liegt die Entscheidung richtigerweise bei den Funktionsträgern des Sports. Sie wissen durch die dauerhafte Infrastrukturnutzung, wo der Handlungsbedarf am größten ist und nicht die jeweilige Stadt oder Gemeinde. Das Landesprogramm kommt in jeder Kommune zum Zuge, völlig unabhängig von der jeweiligen Finanzsituation vor Ort in den Rathäusern.“